Archive for Januar 2010

Sport zur Prävention des Kolonkarzinoms

Januar 13, 2010

Studien zeigen übereinstimmend ein vermindertes Risiko für die Entwicklung eines Kolonkarzinoms bei Männern und Frauen die regelmäßig Sport treiben. Chao et al. 2004 konnten z.B. zeigen, dass bei Personen, die sich mehr als 7 Stunden pro Woche körperlich betätigten, das Kolonkarzinomrisiko um 40 Prozent verringert war.

Quelle: Chao et al. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 2004;13:2187-95

Psychische Störungen als Ursache von Krankmeldungen

Januar 8, 2010

Ein Symptom steigenden Drucks bei der Arbeit ist nach Ansicht von Experten die starke Zunahme von Krankmeldungen aufgrund psychischer Erkrankungen. In den letzten 10 Jahren haben sich die Ausfälle aufgrund psychischer Störungen verdoppelt. Bei der AOK gehen derzeit ca. 8 Prozent aller Krankmeldungen auf psychische Erkrankungen zurück.

Regelmäßiger Kaffee-Konsum scheint das Fortschreiten von Alzheimer zu bremsen

Januar 8, 2010

Der regelmäßige Genuss von Kaffee scheint einer aktuellen tierexperimentellen Studie zufolge das Fortschreiten der Gedächtnisschäden bei der Alzheimer-Erkrankung deutlich zu verlangsamen.

Quelle: Cao C et al. J Alzheimers Dis. 2009 Jul;17(3):681-97.

Schützt der Handy-Gebrauch vor Alzheimer?

Januar 8, 2010

Der Gebrauch von Mobiltelefonen kann möglicherweise vor Alzheimer schützen. In Tierversuchen wurde beobachtet, dass die elektromagnetischen Wellen von Handys bei an Alzheimer erkrankten Tieren die Gedächtnisleistung verbesserte und noch nicht erkrankte Tiere vor den typischen Gedächtnisschäden bewahrt.

Quelle: Arendash G et al. J Alzheimers`s Disease 2009

Lärmbelastung bei der Kernspintomographie (MRT)

Januar 7, 2010

Die Magnetresonanztomographie (MRT, kurz auch MR); auch der Begriff Kernspintomographie wird verwendet.

Im Gegensatz zur Computertomographie kommt dieses Verfahren ohne potenziell schädliche ionisierende Strahlung aus. Relevante Nebenwirkungen sind bei MRT-Untersuchungen bisher nicht bekannt geworden.

Die MRT-Geräte erzeugten allerdings Geräuschpegel mit Spitzenwerten zwischen 100 dB(A) und 115 dB(A). Trotz der Verwendung von Gehörschutz kommen beim Patienten Lärmpegel von ≥ 70 dB(A) an. 100 dB(A) entsprechen in etwa der Lärmbelastung durch einen Presslufthammer in einem Meter Entfernung.

Bei neueren Geräten (Siemens Magnetom Avanto) wird durch Verkapselung des Magneten eine Reduktion der Lautstärke um bis zu 30 Dezibel (97%) ermöglicht. Das entspricht etwa 70-80 db(A).

Link: Lärmbelastung im Zug

Link: Lärmbelastung im Auto

Hello world!

Januar 7, 2010

Welcome to WordPress.com. This is your first post. Edit or delete it and start blogging!